Qualitativ-heuristische Psychologie und Sozialforschung Hamburg

Qualitative Heuristik

Die Literaturliste gliedert sich in folgende Abschnitte:

Methodologie

Geschichte

Diskussion

Methoden

Analysebeispiele

Anwendungsgebiete

Lehre

 

Methodologie

Burkart, Thomas und Kleining, Gerhard (2007). Generalisierung durch qualitative Heuristik. In: Leo Gürtler, Mechthild Kiegelmann und Günter L. Huber (Eds.). Generalization in qualitative psychology. (pp. 37 -52). Tübingen: Ingeborg Huber Verlag. http://www.heuristik-hamburg.net/Generalisierung.pdf.

Gürtler, Leo & Kleining, Gerhard (2005). Some questions and answers about the qualitative-heuristic approach to theory. In Leo Gürtler, Mechthild Kiegelmann & Günter L. Huber (Hrsg.), Areas of qualitative psychology – Special focus on design (pp. 35-38). Tübingen, Germany: Ingeborg Huber Verlag.

Kleining, Gerhard (1982). Umriss zu einer Methodologie qualitativer Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 34, 224-253. Zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/files/2008/192/umriss zu einer methodologie qualitativer sozialforschung.pdf

Kleining, Gerhard  (1988). Wie ist kritische Sozialforschung möglich? In: Deichsel, Alexander & Thuns, Bernd (Hg). Formen und Möglichkeiten des Sozialen. Eine Gedenkschrift für Janpeter Kob. Hamburg: Weltarchiv. 235-249. Auch in: Ders. Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Schriften zur Theorie und Praxis. Hamburg: Fechner. 74-87. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/files/2010/1160/qualitativ_heur.pdf

Kleining, Gerhard (1991). Methodologie und Geschichte qualitativer Sozialforschung. In: Flick, Uwe et al. (Hg.) Handbuch Qualitative Sozialforschung. München: Beltz, Psychologie Verlags Union. 11-22. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/files/2008/1798/kleining_methodologie_.pdf

Kleining, Gerhard (1991). Heuristik für Psychologie und Sozialwissenschaften. In: Jüttemann, Gerd (Hg.): Individuelle und soziale Regeln des Handelns. Beiträge zur Weiterentwicklung geisteswissenschaftlicher Ansätze in der Psychologie. Heidelberg: Asanger. 197-207. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/View/?resid=4851

Kleining, Gerhard (1994). Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Schriften zur Theorie und Praxis. Hamburg: Fechner. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/files/2010/1160/qualitativ_heur.pdf

Kleining, Gerhard (1995). Lehrbuch entdeckende Sozialforschung. Band I. Von der Hermeneutik zur qualitativen Heuristik. Weinheim: Beltz, Psychologie Verlags Union.

Kleining, Gerhard (1996). Qualitative Sozialforschung - Deutende und entdeckende Verfahren. Teil I: Grundlagen und Methodologie. Hagen: Fernuniversität Gesamthochschule

Kleining, Gerhard (1998). Heuristik zur Erforschung von Biographien und Generationen. In: Jüttemann, Gerd & Thomae, Hans (Hg) Biographische Methoden in den Humanwissenschaften. 175-192.

Kleining, Gerhard und Witt, Harald (2000). Qualitativ-heuristische Forschung als Entdeckungsmethodologie für Psychologie und Sozialwissenschaften: Die Wiederentdeckung der Methode der Introspektion als Beispiel [19 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung [On-line journal], 1 (1), http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/1-00/1-00kleiningwitt-d.htm (05.02.01).

Kleining, Gerhard (2001). Offenheit als Kennzeichen entdeckender Forschung. In: Kontrapunkt. Jahrbuch für kritische Sozialwissenschaft und Philosophie, 1. 27-36. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/View/?resid=851

Kleining, Gerhard & Witt, Harald (2001). Entdeckung als Basismethodologie für qualitative und quantitative Forschung. Kurzfassung. (Discovery as Basic Methodology of Qualitative and Quantitative Research). [81 paragraphs]. In: Forum Qualitative Social Research [On-line journal], 2 (1), http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/1-01/1-01kleiningwitt-d.htm(21.06. 03).

Kleining, Gerhard (2003). Ahnung und Gefühl im Entdeckungsprozess. In: Kumbruck, Christel, Dick, Michael & Schulze, Hartmut (Hg). Arbeit - Alltag - Psychologie. Festschrift für Harald Witt. Heidelberg und Kröning: Asanger, 45 - 59.

Kleining, Gerhard (2005). The qualitative-heuristic approach to theory. In Leo Gürtler, Mechthild Kiegelmann & Günter L. Huber (Hrsg.), Areas of qualitative psychology – Special focus on design (pp. 27-34). Tübingen, Germany: Ingeborg Huber Verlag.

Kleining, Gerhard (2007). Der qualitative Forschungsprozess. In: Naderer, Gabriele & Balzer, Eva (Hrsg.), Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden: Gabler. S. 187-245.

Kleining, Gerhard (2010). Heuristik als Basismethodologie. In Günter Mey & Katja Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 65-78). Wiesbaden: VS-Verlag.

Krotz, Friedrich (2003). Perspektivität und abstrakte Bestimmung. Überlegungen zu einer Grundlegung heuristischer Forschung. In: Hagemann, Otmar; Krotz, Friedrich (Hg.). Suchen und Entdecken. Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining. Berlin: Rhombos. S. 271-294.

Witt, Harald (2001). Forschungsstrategien bei quantitativer und qualitativer Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung [On-line Journal], 2 (1), http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/1-01/1-01witt-d.htm (27.09.01). [36  Absätze].

Witt, Harald (2003). Wo bleibt die Theorie in der qualitativen Forschung? In: Hagemann, Otmar; Krotz, Friedrich (Hg.). Suchen und Entdecken. Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining. Berlin: Rhombos. S. 213-224.

Geschichte

Kleining, Gerhard (1995). Eine kurze Geschichte der Heuristik. Lehrbuch entdeckende Sozialforschung. Band I. Kapitel 7. Weinheim: Beltz, Psychologie Verlags Union. 329-354.

Stapelfeld, Gerhard (2003). Dialektik der Forschung in der „Kritik der Politischen Ökonomie“ von Karl Marx. In: Hagemann, Otmar; Krotz, Friedrich (Hg.). Suchen und Entdecken. Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining. Berlin: Rhombos. S. 243 - 269.

Vollmers, Burkard (1992). Kreatives Experimentieren. Die Methodik von Jean Piaget, den Gestaltpsychologen und der Würzburger Schule. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.

Vollmers, Burkart (2003). Handeln und Denken – Bezugspunkte zwischen Gerhard Kleinings qualitativer Heuristik und Jean Piagets genetischer Epistemologie. In: Hagemann, Otmar; Krotz, Friedrich (Hg.). Suchen und Entdecken. Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining. Berlin: Rhombos. S. 225 - 242.

Witt, Harald (2004, September). Von der kommerziellen Marktforschung zur akademischen Lehre – eine ungewöhnliche Karriere. Gerhard Kleining im Interview mit Harald Witt [248 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research [On-line Journal], 5(3), Art. 40. Verfügbar über: http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/3-04/04-3-40-d.htm [Datum des Zugriffs: 10.10.2004].

Diskussion

Cox, Laurence (1995). Discovery and dialectics: Gerhard Kleining's methodology of qualitative research. In: Department of Sociology, Trinity College Dublin. www.iol.ie/~mazzoldi/toolsforchange/postmet/book.html (65k) (06.07.03)

Hagemann, Otmar; Krotz, Friedrich (Hg.) (2003). Suchen und Entdecken. Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining. Berlin: Rhombos.
Leseprobe unter www.rhombos.de/shop/a/show/article/?151

Klüsener, Sebastian (1998). Qualitative Heuristik. Strukturierendes Entdecken. Heidelberg: Ruprecht-Karls-Universität.

Laege, Stefan (2010). Heureka! – Über die qualitativ-heuristische Sozialforschung Gerhard Kleinings. Unveröff. Manuskript. Fachhochschule Kiel. heuristik-hamburg.net/Laege_Heureka!_0810.pdf

Methoden

Burkart, Thomas (2005). Das qualitative Experiment in der Entwicklungspsychologie am Beispiel von Jean Piaget. In: Günter Mey (Hrsg.). Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie. Köln: Kölner Studien Verlag. S. 477–495.

Burkart, Thomas (2010). Qualitatives Experiment. In Günter Mey & Katja Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 252-262). Wiesbaden: VS-Verlag.

Zum qualitativen Experiment: Gerken, Jens (2002). Validität und Aussagekraft von Usability Test Methoden. Ausarbeitung zum "Seminar zum Projektpraktikum" WS 2002/03. Universität Konstanz, FB Information und Informationswissenschaft. Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion. http://hci.uni-konstanz.de/hausarbeiten/praktika/Usability_Test_Methoden.pdf [Letzter Zugriff: 4.10.05]

Kleining, Gerhard (1986). Das qualitative Experiment. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 38, 724-750. Auch in Ders. (1994) Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Hamburg: Fechner. 148-177.

Kleining, Gerhard (1987). Das rezeptive Interview. In: Ders. (1994) Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Hamburg: Fechner. 123-147. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/files/2010/1160/qualitativ_heur.pdf

Kleining, Gerhard (1990). Textanalyse als Heuristik. In: Angewandte Sozialforschung 16, 23-29. Auch in Ders. (1994): Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Hamburg: Fechner. 178-187. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/files/2010/1160/qualitativ_heur.pdf

Kleining, Gerhard (1991). Das qualitative Experiment. In: Uwe Flick et al. (Hg.) Handbuch Qualitative Sozialforschung. München: Beltz, Psychologie Verlags Union. 263-266. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/View/?resid=3723

Kleining, Gerhard (1991). Die qualitativ-heuristische Methode als spezielles Verfahren der Textanalyse. In: Opp de Hipt, M. & Latniak, E. (Hg) Sprache statt Politik? Politwissenschaftliche Semantik und Rhetorikforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.. 246-277. Auch in Ders. (1994): Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Hamburg: Fechner. 188-198.

Kleining, Gerhard (1998). Heuristik zur Erforschung von Biographien und Generationen. In: Jüttemann, Gerd & Thomae, Hans (Hg). Biographische Methoden in den Humanwissenschaften. Weinheim: Psychologie Verlags Union. 175-192.

Kleining, Gerhard (1999). Qualitative Sozialforschung. Teil II: Der Forschungsprozess. Hagen: Fernuniversität Gesamthochschule.

Friedrich Krotz (2005). Neue Theorien entwickeln. Eine Einführung in die Grounded Theory, die Heuristische Sozialforschung und die Ethnogrphie an Hand von Beispielen aus der Kommunikationforschung. Herbert von Halem Verlag. Köln.

Qualitative Psychologie und Sozialforschung Hamburg (2003). Dialogische Introspektion. www.introspektion-hamburg.net (06.07.03).

Witt, Harald (2014). Überlegungen zur Auswertung qualitativer Interviews. heuristik-hamburg.net/Auswertung_hw_5.pdf (7 Seiten, pdf-Format, 336kb).

Analysebeispiele

Burkart, Thomas (2003). Die Transformation des Erlebens - eine heuristische Untersuchung zum Fühlen. In: Hagemann, Otmar; Krotz, Friedrich (Hg.). Suchen und Entdecken. Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining. Berlin: Rhombos. S. 167 - 187.

Düx, Holger (1997).Lebenswelten von Menschen in einem Alten- und Pflegeheim - eine qualitative Untersuchung mit heuristischen Methoden. Köln: Kuratorium Deutsche Altenhilfe.

AG Kiezforschung (Hrsg.) (2005): In den Straßen des Soldiner Kiezes. Studien über einen "gefährlichen" Stadtteil. Vorwort von Hartmut Häußermann. Verlag an der Spree.

Kleining, Gerhard (1989). Ein Heide-Heimatgedicht. In (1994): Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Hamburg: Fechner, 284-291. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/files/2010/1160/qualitativ_heur.pdf

Kleining, Gerhard (1990). Systeme im Alltagsverständnis. Zur Phänomenologie der Moderne. In: Witte, Erich H.. Sozialpsychologie und Systemtheorie. Braunschweiger Studien zur Erziehungs- und Sozialarbeitswissenschaft, 26, 233-254. Auch in (1994) Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Hamburg: Fechner, 201-220. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/View/?resid=3922

Kleining, Gerhard (1990). Nationale Identifizierung und Nationalismus in (West)Deutschland. Auch in (1994) Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Hamburg: Fechner, 221-229. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/files/2010/1160/qualitativ_heur.pdf

Kleining, Gerhard (1990). Die Verdinglichung des Dialogs. In (1994): Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Hamburg: Fechner, 230-260. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/files/2010/1160/qualitativ_heur.pdf

Kleining, Gerhard (1991). Die Neujahrsansprachen des Bundeskanzlers Helmut Kohl  In: Opp de Hipt, M. & Latniak, E. (Hg) Sprache statt Politik? Politwissenschaftliche Semantik und Rhetorikforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, 246-277. Auch in (1994): Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Hamburg: Fechner, 261-283. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/files/2010/1160/qualitativ_heur.pdf

Kleining, Gerhard (1993). Rainer Maria Rilke: Der Grabspruch. In (1994): Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Hamburg: Fechner, 292-331. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/files/2010/1160/qualitativ_heur.pdf

Kleining, Gerhard (1994). Qualitative Experimente über Vorurteile, in: Hoefert H.-W, Klotter Ch.(Hg.), Neue Wege der Psychologie. Eine Wissenschaft in der Veränderung. Heidelberg: Roland Asanger. 15-32. zugänglich über: http://www.ssoar.info/ssoar/View/?resid=655

Kleining, Gerhard (1998). Qualitative Experimente über Normen. In: Kliche, Thomas &  Witt, Harald (Hs): Wer oder was ist "normal"?. Qualitative Sozialforschung zu einer psychologischen Schlüsselfrage. In: Zeitschrift für Politische Psychologie, 5, 3+4, 291-305.

Langer, Roman (2005). Anerkennung und Vermögen. Eine Analyse von Selbstorganisationsprozessen in Bildungsinstitutionen. Bd. I: Methodologie und Sozialtheorie. Bd. II: Empirie und Theorie bildungsinstitutioneller Selbstorganisation. Münster: Monsenstein & Vannerdat.

Langer, Roman (2006). Hinter den Spiegeln universitärer Governance. Dynamiken informeller Selbstregulierung in der Universität. Münster et al.: Lit. Unter Mitarbeit von Daniela Spresny.

Anwendung in verschiedenen sozialwissenschaftlichen Bereichen

Batsalias, Christina (1994). Soziale Probleme der Modernisierung Griechenlands. Opladen: Leske + Budrich.

Berghaus, Margot (2003). Professoren und „neue Medien“. Ergebnisse einer qualitativen Befragung von Universitätsprofessoren über Computer, Internet und die virtuelle Hochschule. In: Hagemann, Otmar; Krotz, Friedrich (Hg.). Suchen und Entdecken. Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining. Berlin: Rhombos. S. 89-117.

Burkart, Thomas (2005). Towards a dialectic theory of feeling.In Leo Gürtler, Mechthild Kiegelmann & Günter L. Huber (Hrsg.), Areas of qualitative psychology – Special focus on design (pp. 39-62). Tübingen, Germany: Ingeborg Huber Verlag.

Dammann, Rüdiger (1991). Die dialogische Praxis der Feldforschung. Der ethnografische Blick als Paradigma der Erkenntnisgewinnung. Franfurt/New York: Campus.

Hieronymus, Andreas (1998). „Ibo Lan, das ist der Kral!“. Qualitativ-heuristische Explorationen in urbanen Lebenswelten. Diss. Hamburg. http://www.imir.de/DissHieronymus (30.07.03).

Hieronymus, Andreas (2003). Erste Erfahrungen mit Rassismus. Eine qualitativ-heuristische Analyse von Gedächtnisprotokollen aus 14 Ländern. In: Hagemann, Otmar; Krotz, Friedrich (Hg.). Suchen und Entdecken. Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining. Berlin: Rhombos. S. 63-88.

Hagemann, Otmar (1993). Wohnungseinbrüche und Gewalttaten: Wie bewältigen Opfer ihre Verletzungen? Pfaffenweiler: Centaurus.

Kubanski, Dagmar (2013). Grenzüberschreitungen im Leben von Frauen mit Behinderungen. Eine qualitative Studie zur Konstruktion von Selbstbehauptungsstrategien im Alltag behinderter Frauen im Kontext grenzüberschreitender Situationen [Boundary crossing in the lives of disabled women A qualitative study on the construction of assertiveness strategies in the daily lives of disabled women in the context of situations in which lines have been crossed]. Freiburg:Bibliothek der pädagogischen Hochschule Freiburg, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:frei129-opus-4149.

Mayer, Peter (2003). Der qualitativ heuristische Ansatz Gerhard Kleinings als exploratives diagnostisches Verfahren in der Behindertenpädagogik - ein Praxisbericht. In: Hagemann, Otmar; Krotz, Friedrich (Hg.). Suchen und Entdecken. Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining. Berlin: Rhombos. S. 147-166.

Nauerth, Matthias (2003). Rechtswirkung in Organisationen. Ergebnisse einer empirischen Feldstudie zur Wirkung des novellierten § 93 BSHG auf die Erbringung personenbezogener sozialer Dienstleistungen in stationären Einrichtungen. Marburg, Tectum Verlag.

Reisyan, Garo (2013). Neuro-Organisationskultur.Moderne Führung orientiert an Hirn- und Emotionsforschung.Berlin: Springer & Gabler.

Riggenbach, Paul (2000). Funktionen von Musik in der modernen Industriegesellschaft. Eine Untersuchung zwischen Empirie und Theorie. Marburg: Tectum.       

Sandt, Fred-Ole (1996). Religiosität von Jugendlichen in der Multikulturellen Gesellschaft. Eine qualitative Untersuchung zu atheistischen, dchistlichen, spiritualistischen und muslimischen Orientierungen. Münster/New York: Wax

Schulze, Hartmut (2001). Erfahrungsgeleitete Arbeit in der industriellen Produktion. Menschliche Expertise als Leitbild für Technikgestaltung. Berlin: Edition Sigma.

Schulze, Hartmut; Haasis, Siegmar (2003). Qualitativ-heuristische Forschung in der Arbeitspsychologie - Erfahrungen und Anwendungsfelder. In: Hagemann, Otmar; Krotz, Friedrich (Hg.). Suchen und Entdecken. Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining. Berlin: Rhombos. S. 119-145.

Zeimet,Jean-Claude (2013): Struktur, Engagement und Motivation bei LAN-Gaming, Techno und Parkour. Eine qualitative Studie in jugendkulturellen Szene-Eliten in Luxemburg. Luxemburg: http://orbilu.uni.lu/.

Lehre

Hagemann, Otmar (2003): Qualitativ-heiristische Methodologie im Lehr-Dialog. In: Hagemann, Otmar; Krotz, Friedrich (Hg.). Suchen und Entdecken. Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining. Berlin: Rhombos. S. 31-62.